Wissenswertes zum Thema Scannen

Warum werden nicht verschiedene Auflösungen angeboten ?

Sie haben sich entschieden, Ihre Bilder scannen zu lassen und überlegen vielleicht nicht, was in X Jahren Sie oder Ihre Kinder für Medien zur Wiedergabe der Bilder benutzen.
Oder Ihnen kommt irgendwann die Idee, ein Auswahl der Bilder ausdrucken zu lassen !
Wenn Sie dann nicht gleich die richtige Auflösung und Qualität gewählt haben, werden Sie enttäuscht sein !

Damit Sie Ihre Bilder gleich richtig bearbeiten ( lassen ) und nicht die Arbeit und die Kosten doppelt haben möchten, bieten wir gleich eine Lösung an, die nach jetzigem Stand der Entwicklung auch noch für viele Jahre aktuell ist.

Bei der Wiedergabe an Fernsehgeräten über einen CD - oder DVD Player ist es wichtig, dass die Bilder nicht zu groß werden. Deshalb erhalten Sie bei den hohen Auflösungen ab 3600 oder 4000 dpi immer eine zweite Bilderreihe mit den für Sie optimierten Bildgrößen passend für Ihr Gerät. Wichtig: die Auflösung Ihres Fernsehgerätes prüfen und bei Auftragserteilung notieren !

Für Sie bei der Durchsicht schon zu erkennen:
Bei Glas-Dias, seien es die alten, komplett aus zwei Scheiben bestehenden oder die Kunststoffrahmen mit 2 dünnen Scheiben : Schmutz auf den Scheiben oder gar hinter den Gläsern gefährdet jeden guten Scan.
Eine vorsichtige Reinigung mit einem weichen- fusselfreien- Baumwolltuch hilft !
Oder in ganz schlimmen Fällen : auspacken, reinigen oder neu rahmen. Dies können Sie selber machen oder preiswert und sicher bei uns machen lassen.

Arbeitsschritte nach dem Scannen der Bilder :
Ihre Originalvorlage
( aus dem Magazin )
Seitenverkehrt und schwarze Ränder
Nun ist das Bild schon in der korrekten Ansicht,
( wenn es für den Betrachter zu erkennen ist ! )
Das Bild ist jetzt geschnitten, der Rand entfernt !

Warum werden verschiedene Filter angeboten ?


Sicher, es gibt den sinnvollen Einsatz von Filtern beim Scannen. Aber es gilt grundsätzlich auch hier, eine nicht individuelle Bildbearbeitung kann das Gegenteil vom dem bewirken, was Sie eigentlich wollten.

Ein Filter beim Scannen behandelt alle Bilder gleich:

Es ist wie mit einem Blick durch die Sonnenbrille. Manchmal bei strahlendem Sonnenschein gut und die Welt sieht schön aus. Im Tunnel oder bei starker Bewölkung sieht es aber duster und wenig nett aus.

Deshalb sollten Filter z.B. ROC ( Farbwiederherstellung bei älterem Filmmaterial ) nur bei einheitlich falsch belichteten oder farbstichigen Filmen zur Anwendung kommen.
Aber natürlich ist eine individuelle Nachbearbeitung auch hier möglich und sinnvoll !

Generell gilt für den Foto-Anwender : mit preiswerter oder kostenloser Software erzielen Sie aus vielen wenig attraktiven Bildern sehenswerte Ergebnisse oder können sogar selbst kreativ gezielt Veränderungen vornehmen .

Auf Wunsch werden wir Ihre Bilder mit den notwendigen Tools gern nachbearbeiten.
Dieses sollte aber erst
 nach dem Scannen  geschehen. Denn das Scannen mit Filtern schafft Fakten, die nicht rückgängig gemacht werden können !

Wir reinigen alle eingesandten Dias in Ihren Magazinen vor dem Scannen mit Druckluft. Dies entfernt Fremdpartikel und Staub schonend von den Dias oder Filmstreifen und ist zusätzlich zur digitalen ICE Staub- und Kratzerentfernung ein wichtiger Schritt zum optimalen Scan.

Sollten Sie Ihre alten Dias oder Filme nach dem Scannen nicht mehr benötigen, können diese kostenlos und fachgerecht entsorgt werden. Dies erfolgt nur nach  Prüfung der gescannten Bilder ! Bitte die Freigabe dazu gesondert nach Erhalt der digitalisierten Bilder freigeben.

Analog wird auch bei SW-Bildern oder Farbnegativ Filmen verfahren. Hier gelten entsprechend abweichende Scanner- Einstellungen, doch grundsätzlich wird ähnlich gearbeitet. ICE ist bei SW Bildern nicht möglich.


Wichtig bei KB - Filmstreifen ist, dass diese frei von Aufklebern oder Ähnlichem sein müssen. Diese sind ansonsten ( leider kostenpflichtig ) vor dem Scannen zu entfernen. Auch die Perforierung intakt sein muss.

Die Filmstreifen sollten  2- 6 Bilder groß sein

Dieses können Sie selbst natürlich auch machen, doch bitte vorsichtig und keine Knicke oder Überdehnungen den Filmstreifen beibringen !

Sonderfall APS :

Bei APS Filmen werden immer alle Bilder auf dem Film gescannt und berechnet, eine Auswahl nach dem Scannen kann selbstverständlich wie auch bei den anderen Bildern vorgenommen werden. Die Nachbearbeitung unterscheidet sich nicht von "normalen" Negativen oder Dias.